2017. Die ultimative Ausrüstungsliste
22.08.2017

Rucksackpacken für Hochtouren - das ist eine knifflige Aufgabe (Bergführer sind hiervon ausgenommen; da passt sogar noch eine Cuvée Mont Blanc und ein Zalto-Glas in den Rucksack). Der Rucksack darf nicht mehr als 9 kg all inclusive wiegen und man muss für alle Wetter für mehrere Tage und Nächte gerüstet sein. Was und wieviel also mitnehmen?

Der Dschungel an Ausrüstung bietet eine schier unübersichtliche Auswahl. Wie sich für das Richtige entscheiden? Wir haben Tage, Wochen, Monate damit zugebracht, unsere Ausrüstung zusammen zustellen, auszuprobieren und zu optimieren. Wir haben aufgelistet, was bei unseren bisherigen Hochtouren (4-5 Tage) im Rucksack war. Es ist in der Praxis getestet und wurde nach jeder Tour optimiert. Der aktuelle Stand ist Post Mont Blanc, Juli 2017. Update folgt:„There is always room for improvement!“.

Zur Einschätzung: wir gehören zur Kategorie fröstelnder Bürohocker (Größe XS-S-M, 165-170 cm), sind mit wenig Naturschicht auf den Rippen unterwegs und setzen der klassischen Bergschulen-Empfehlung „5 Lagen am Oberkörper“ gerne noch eine drauf. Wie dick, warm und wieviel tatsächlich auf die Tour mitkommt, ist immer individuell den tatsächlichen Bedingungen an Ort und Stelle und der jeweiligen Jahreszeit anzupassen – und auch das will erstmal gemeistert werden.

Hersteller: unsere Ausrüstung enthält, was uns taugt, was uns passt und für was wir uns nach langer Recherche entschieden haben. Sicher bieten andere Hersteller auch entsprechend geeignete Produkte. Wir sind weder offizielle Produkttester noch gab es in irgendeiner Art ein Produkt-Sponsoring. Unsere Empfehlungen basieren folglich rein auf unserer Praxis-Erfahrung.

Der 5-6 Lagen-Look bei feinster Neuschnee-Kletterei an Aiguille Toule (3.534m)

Hier gibt es die ultimative Packliste für einen Frauenrucksack auf Hochtouren zum Download. Ausführlich recherchiert, bedachtsam zusammengestellt, intensiv getestet - praxistauglich.


Wir freuen uns auf euer Feedback, eure Erfahrungen, eure Tipps!
Einfach E-Mail an: hallo@berggefuehl.de oder direkt hier kommentieren.